Top

1. FC Köln

Die drei mächtigen Säulen in Köln: Dä Dom - dä Rhing - dä etste FC

Logo vom 1. FC KölnJa, so ist es. Wenn man von Köln spricht, kommt man an diesen drei „Majestäten“ nicht vorbei, so wie an Prinz, Bauer und Jungfrau. Schließlich gehört das Singen von stimmungsvollen Liedern im Kölner Dialekt zur Stadionkultur, wobei die klassischen Karnevalslieder überwiegen!

Gegründet wurde der FC im Februar 1948 durch den Zusammenschluss zweier Fußballvereine. Es sollte ein Verein entstehen, der aus sportlicher und wirtschaftlicher Sicht repräsentativ für die Stadt Köln ist.

Der Erste Fußball-Club Köln war Gründungsmitglied der Bundesliga 1963. Als eifrigster Verfechter bei der Gründung galt der Präsident des Kölner Clubs Franz Kremer. Schon im folgenden Jahr wurde Köln erster Meister dieser Klasse und galt schon bald als der führende Fußballverein in Deutschland. Das hatte er in hohem Maße seiner sehr modernen Organisationsstruktur und sportlichen Methodik zu verdanken. Er war bis dato der erste Verein, der einen eigenen Torwarttrainer hatte.

Vielleicht ist dies auch der Grund, dass er sich 35 Jahre ununterbrochen im oberen Drittel der ersten Bundesliga hielt. In den 70er Jahren musste er den ranghöchsten Platz für Bayern München und Borussia Mönchengladbach räumen, spielte aber weiterhin regelmäßig im UEFA-Cup.

Die 80er Jahre brachten kleine und große Einbrüche für den Verein, so zum Beispiel die Niederlage gegen Düsseldorf 1980. Allerdings holte er 1983 den UEFA Pokal gegen Fortuna Köln – ein Stadtderby sozusagen. Leider waren die Sympathien der Fans eher auf Seiten des Zweitligisten. Es war auch ein Verlust für den 1.FCK, dass Pierre Littbarski im November 1985 nach Frankreich wechselte und so seiner scharfen Kritik am damaligen Präsidenten Peter Weiand deutlich Ausdruck verlieh. Im Jahr 1988 kam der Abstieg aus der ersten Bundesliga.

Wir erinnern uns an die heißen Debatten um den bis dahin sehr erfolgreichen Trainer Christoph Daum in den 90er Jahren. Hat er nun oder hat er nicht? Jedenfalls musste er gehen. Es war auch im Jahr 1990 als der Mittelfeldspieler Thomas Häßler zu Juventus Turin wechselte und das für die gigantische Summe von 14 Millionen DM.

Es gab mehrere Wechsel im Amt des Präsidenten bis mit Albert Caspers eine wirtschaftliche Stabilität erreicht war.

Heute hat der Verein in der 1.FC Köln GmbH & Co. KG das alleinige Stimmrecht.

Gastautor: "Kittke"


Bookmark and Share © 2017 by Koeln.it Impressum